Deborah Stadler schafft Selektion fürs Elitekader 2019

(Mitteilung Swiss Orienteering vom 31. Oktober 2018)

Das Elitekader von Swiss Orienteering erfährt für die Saison 2019, wo zum ersten Mal seit 1999 wiedermal eine reine Wald-Weltmeisterschaft ausgeführt wird, einige Änderungen. Während Judith Wyder und Fabian Hertner zurückgetreten sind, schaffen Simona Aebersold und Timo Suter den direkten Sprung vom Junioren- ins Elitekader.

Neu im Elitekader sind neben Simona Aebersold (A-Kader, ol.biel.seeland) und Timo Suter (B-Kader, OLG Cordoba) auch Deborah Stadler (B-Kader, OLG KTV Altdorf) und Katrin Müller (B-Kader, OLG Rymenzburg). Bemerkenswert ist dabei, dass Simona Aebersold vom Juniorenkader direkt ins A-Kader kommt, ohne den üblichen Weg via U23-Kader. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille über die Mitteldistanz an den Elite Europameisterschaften im Tessin ist dies jedoch nicht weiter verwunderlich.

Nicht mehr im Team sind Judith Wyder und Fabian Hertner. Beide sind nach einer weiteren sehr erfolgreichen Saison mit Medaillen an den Weltmeisterschaften zurückgetreten. Nicht mehr berücksichtigt wurden zudem Hanna Müller und Sven Hellmüller, wobei Hellmüller in der Anschlussgruppe verbleibt. Die einzige Veränderung innerhalb der Kader betrifft Thomas Curiger, der vom U23-Kader ins B-Kader wechselt.

Umstellungen gibt es auch in der Anschlussgruppe, wobei mit Saskia Buchmüller, Marcia Mürner, Andrin Bieri, Andrin Gründler und Silvan Ullmann fünf Athleten aus dem Juniorenkader in dieses Gefäss aufgenommen werden.

Homepage Swiss Orienteering