Schulbuch gegen OL-Karte getauscht

Am 26. Juni 2018 durften 5 Klassen des Altdorfer St. Karl Schulhauses einen besonderen Schultag erleben. Sie nahmen am Orientierungslauf-Schulprogramm sCOOL, einer sogenannten Tour-de-Suisse-Etappe teil. sCOOL ist ein nachhaltiges Schulprojekt des Schweizerischen Orientierungslauf Verbandes (Swiss Orienteering) und wird jeweils unter fachkundiger Leitung durch Tour de Suisse Leiter und mit Unterstützung des einheimischen OL- Vereins durchgeführt.  

Bereits Wochen davor bereiteten sich die Viert-, Fünft- und Sechstklässlerinnen und -klässler vor. Im Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Unterricht, wie das seit der Einführung des Lehrplan 21 neu benannte Fach Mensch und Umwelt (MuU) bezeichnet wird, lernten die Schülerinnen und Schüler wie eine Karte richtig ausgerichtet wird, was die einzelnen Karten Signaturen bedeuteten und wie man mit Kompass läuft. Anhand von verschiedenen Linienläufen machten sie ihre ersten Schritte mit einer OL-Karte auf dem Pausenplatz des St. Karl Schulhauses. 

200 Schulen in der ganzen Schweiz machen mit

Die sCOOL Tour de Suisse macht in diesem Jahr an rund 200 Schulen Halt und läuft in der ganzen Schweiz von März bis Oktober. Am 26. Juni war es dann in Altdorf soweit. Tour-Leiterin Theres Achermann ist eine von insgesamt 9 Tour-Leitern. Alle sind selber regelmässige und begeisterte Orientierungsläufer. Sie besuchen die Schulen vor Ort und bereiten die Etappe vor: Bahnen legen und Posten setzen, alles Material mitnehmen, Karten ausdrucken … Bei der Durchführung der Etappe werden sie von einem oder mehreren Mitgliedern des örtlichen Orientierungslauf-Vereins unterstützt: Philipp Walker zeichnete die Karte, Alexandra Gisler koordinierte zwischen Schule, OLG und Tour-Leiterin und Mirjam und Sonja Würsten setzten die von der Tour-Leiterin gelegten Posten und assistieren sie während der Durchführung.

Gestartet wurde mit einer einfachen Übung – einem Stempelsprint auf der Sportanlage Feldli. Mit dem «SPORTident» gewöhnten sich die Kids an das elektronische Postenkontroll- und Zeitmesssystem und konnten auch was die Ausrüstung betrifft auf den Spuren der weltbesten Orientierungsläufer Judith Wyder, Daniel Hubmann oder Matthias Kyburz laufen. 

Mit den echten Messgeräten laufen

Anschliessend folgten mehrere kurze Schlaufen auf dem Schul- und Sportgelände Hagen/Feldli als Training für den Höhepunkt des Tages. «Ich fand es gut, dass es viele Aufgaben zu machen gab», meinte ein Kind der 5. Klasse. Als krönender Abschluss findet ein Einzelwettkampf mit Vorlauf und Final statt. Bis zum Schluss blieb es spannend, wer gewinnen würde. Beim Zieleinlauf stoppen die Schüler mit dem SPORTident-Badge ihre Zeit und erhalten kurz darauf einen Ausdruck mit allen Zwischenzeiten. «Cool, dass wir mit der Zeit und den echten Messgeräten laufen konnten», meinte ein begeisterter Teilnehmer dazu. Dank Laptop und Drucker kann schon kurz nach dem letzten Zieleinlauf die Rangverkündigung stattfinden. Am nächsten Morgen ist die Rangliste auf der sCOOL-Website www.scool.ch im Internet zu finden. 

Und was meinten die Schülerinnen und Schüler sonst noch zu diesem gelungenen Anlass: «Ich hatte zuvor noch nie mit Karten gearbeitet.» Viele fanden auch, dass der Schluss durch den Wettkampf spannend war. Und zu guter Letzt, was die OLG KTV Altdorf besonders freuen wird: Einigen war das Gebiet zu klein und die Posten zu einfach «versteckt».